Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Spekulationssteuerfrist

» Forum: Grundstücksrecht

Spekulationssteuerfrist

Beitrag von:
Biene
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 13

geschrieben am 05.11.2008 um 20:36 Uhr

Hallo, liebe Kollegen und Kolleginnen!

Ich bin heute im Büro auf die Spekulationssteuerfrist gestossen.

Meine Frage ist, muss ich da was besonderes beachten? Also bei der Vorbereitung zum Beispiel von einem Übertragungsvertrag? Habe im blauen Buch nur etwas von einer 10 Jahresfirst gelesen. Das in dieser Zeit das Objekt nicht veräußert werden kann, ohne das dann eine solche Steuer anfällt....!?!???

Lieben Dank im Voraus!!!

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Hathor
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 27

geschrieben am 06.11.2008 um 08:41 Uhr

Hallo Biene,

ich kann Dir leider nicht besonders viel zum Thema Spekulationssteuer sagen, nur soviel: Liegen zwischen dem Erwerb und der Veräußerung weniger als 10 Jahre (Erwerb und Veräußerung und nicht Besitzübergang o. ä.) kann die sog. Spekulationssteuer (keine eigene Steuerart, tatsächlich unterfällt die Besteuerung den Grundsätzen der Einkommenssteuer) erhoben werden. Hierbei ist der "erwirtschaftete" Gewinn Berechnungsgrundlage. Soviel ich weiß kann nicht nur der Erwerbskaufpreis bei der Berechnung abgezogen werden sondern auch die übrigen Anschaffungskosten wie z. B. die Grunderwerbsteuer und ggf. auch Herstellungskosten.

Soweit ich weiß sind Gewinne aus Objekten die dauerhaft in Eigennutzung waren oder zumindest im Jahr der Veräußerung und den beiden vorangegangenen Jahren in Eigennutzung waren nicht zu versteuern.

Es gibt auch eine jährliche Freigrenze von ca. € 500 Euro (genau weiß ich es nicht). Wird die Freigrenze überschritten ist jedoch der gesamte Gewinn zu versteuern.

Ich wüsste jetzt nicht wie die Spekulationssteuer im Falle einer Übertragung ins Spiel kommen sollte. Da bei Übertragungen eigentlich immer ein Steuerberater seine Finger im Spiel hat bzw. haben sollte, wird der das wohl checken.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen,

Hathor

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Biene
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 13

geschrieben am 06.11.2008 um 19:27 Uhr

Hallöchen!

Danke trotzdem! Ich hatte das halt in einem Entwurfsmuster für einen Übertragungsvertrag gefunden. Dort war es fett markiert und sollte geprüft werden!??! Aber trotzdem lieben dank!

Schönes Wochenende, Biene!

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
John/Jane Doe

User existiert
nicht mehr bei
vdn-online.de
geschrieben am 12.11.2008 um 13:38 Uhr

Hallo,

die Spekulationssteuer betrifft nur Objekte die als Kapitalanlage gedient haben. Nach 10 Jahren unterliegen sie dieser Steuer nicht mehr. Eigengenutze Objekte unterliegen nicht dieser Steuer, da sie auch nicht steuerlich abgesetzt werden können.

Grüße Isabell

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)