Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: RückAv für verstorbenes Ehepaar

» Forum: Lasten und Beschränkungen (Abteilung II)

RückAv für verstorbenes Ehepaar

Beitrag von:
Heijura
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 56

geschrieben am 12.01.2007 um 15:20 Uhr

[ Beitrag wurde zuletzt editiert von Heijura am 12.01.2007 um 18:16 Uhr ]

Hallo!

Hat jemand eine Lösung für folgendes Problem?

Im Grundbuch ist ne RückAV für ein Ehepaar eingetragen, welches schon seit Jahren tot ist (diese RückAV sichert übrigens kein Rückforderungsrecht der Berechtigten sondern ein Rücktrittsrecht der Berechtigten unter bestimmten Voraussetzungen).

Leider ist die RückAV nicht löschbar bei Todesnachweis bzw. ist sie in der Bewilligungsurkunde auch nicht ausdrücklich auf die Lebzeit der Berechtigten beschränkt, d.h. ich bräuchte wahrscheinlich alle Erben. Diese sind jedoch zum Teil unbekannt oder bereits ebenfalls verstorben.



Kennt jemand eine Möglichkeit diese RückAV auf einem anderen Wege löschen zu lassen? Nämlich die ganze Erbfolge lückenlos ausfindig zu machen ist in diesem Fall nahezu unmöglich und nur mit unnötigen Kosten verbunden.

Gruß Heiko

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
DN
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 219

geschrieben am 15.01.2007 um 12:14 Uhr

Hallo Heiko,

habt ihr in solchen Fällen denn nicht bereits bei der Bestellung der Rück-AV eine Vollmacht für den jeweilige Eigentümer eingebaut, daß dieser berechtigt ist unter Vorlage der Sterbeurkunden der Berechtigten die Löschung der AV zu bewilligen und zu beantragen?

Wäre mal ne Maßnahme.

Gruß

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Heijura
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 56

geschrieben am 15.01.2007 um 12:49 Uhr

Wir schon, aber der Amtsvorgänger unseres Amtsvorgängers leider nicht!

Aber die Sache hat sich erledigt, da ich auf eine sehr einsichtige Rechtspflegerin getroffen bin und ein Urteil des OLG Hamm gefunden habe das genau auf meinen Fall gepasst hat.

Gruß
Heiko

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Codajack
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Azubi
Foren-Azubi
Beiträge: 8

geschrieben am 31.01.2007 um 17:56 Uhr

[ Beitrag wurde zuletzt editiert von Codajack am 31.01.2007 um 17:58 Uhr ]

Auch wenn sich die Sache erledigt hat, rein Informativ.

Wenn in einem solchen Fall gar nichts mehr hilft, muss für die nicht mehr zu ermittelnden Erben ein Nachlaßpfleger bestellt werden. Dieser nimmt dann die Interessen der Erben wahr. Wir hatten einen ähnlichen Fall mal im Rahmen eines Kaufvertrages mit der Erbenermittlung auf Verkäuferseite. Nette und langwierige Geschichte.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)