Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Elektronisches Handelsregister--> Wie rechne ich das ab???

» Forum: Das "elektronische" Notariat

Elektronisches Handelsregister--> Wie rechne ich das ab???

Beitrag von:
John/Jane Doe

User existiert
nicht mehr bei
vdn-online.de
geschrieben am 12.02.2007 um 21:48 Uhr

Hallo,
habe eine GmbH-Gründung, alles kein Problem, ist schon beim Gericht. Nur die Rechnung an die Beteiligten nicht! Ich habe keine Ahnung wie ich das abrechnen soll. Mein Chef meint ich soll das mal nachlesen, juhu, das versteht ja selbst er nicht! Kann mir da jemand helfen. Ich verzweifle nämlich langsam

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Dirk Schäfer
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 157

geschrieben am 12.02.2007 um 22:40 Uhr

[ Beitrag wurde zuletzt editiert von Dirk Schäfer am 12.02.2007 um 22:41 Uhr ]

Hallo,

fraglich ist, ob das Erfassen der Daten in XNotar eine Gebühr gemäß § 147 II KostO auslöst - es gibt Notare, die hierfür diese Gebühr mit einem Teilwert (z.B. 10 % des Stammkapitals) ansetzen.

Für die Übermittlung von Dateien kann (zusätzlich) § 136 III KostO angesetzt werden. Da sich diese Bestimmung nach meinem Verständnis nur auf vom Notar entworfene (und beglaubigte) und beurkundete Urkunden bezieht, kann bei einer Bar-Gründung die Übermittlung von zwei Dateien in Ansatz gebracht werden (= GmbH-Vertrag mit Geschäftsführerbestellungsbeschluss + Handelsregisteranmeldung).

Ansonsten ist die Dokumentenpauschale wie üblich anzusetzen, muss aber bei der Berechnung der Anzahl erteilter Urkunden § 136 III berücksichtigen.

Post- + Telekommunikationsdienstleistungen sind entsprechend (wie eh und je) anzusetzen (wird in aller Regel angemessen geschätzt).

Bei den Entwurfs-, Beglaubigungs- und Beurkundungsgebühren hat sich ja nichts geändert.

Es bleibt abzuwarten, ob die KostO in einigen Details das elektronische HRVerfahren betreffend noch geändert wird - oder künftig werden es wieder gerichtliche Entscheidungen vorgeben, wie was zu berechnen ist.

Im Übrigen lässt sich über dieses Thema wieder trefflich streiten (pardon: diskutieren).

Gruß vom Dirk

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
iprimus38
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Azubi
Foren-Azubi
Beiträge: 4

geschrieben am 13.02.2007 um 13:46 Uhr

hallo,

wenn ihr im notariat bei euch die mittbaynot habt, dann schau mal in die ausgabe 5/2006 (S. 393, Aufsatz von Tiedtke und Sikora) und 1/2007 (S. 1 Das EHUG in der not. Praxis, Aufsatz von Sikora und Schwab).

Wenn die Aufsätze per Fax benötigt werden, kurzer anruf 02174/765618.

ciao iprimus

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
John/Jane Doe

User existiert
nicht mehr bei
vdn-online.de
geschrieben am 13.02.2007 um 21:45 Uhr

Hey, vielen Dank für die schnelle Antwort.
Habe erfahren, dass man die Signatur selbst und das ganze Drum und Dran gar nicht abrechnen kann. Bis auf eine Kleinigkeiten. Hat der Notar z. B. die Gesellschafterliste nicht selbst erstellt, kann er die Übermittlung abrechenen (§ 147 II 5/10 Wert: 10 - 20 % vom Stammkapital) aber ansonsten nix...

LG Snail

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)