Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Anleitung von Praktikanten und Auszubildenden

» Forum: Tipps und Tricks für Notariatsangestellte

Anleitung von Praktikanten und Auszubildenden

Beitrag von:
Baccarat
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 16

geschrieben am 18.01.2008 um 11:49 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich bräuchte dringend mal einen guten Rat zur Anleitung von Praktikanten und Auszubildenden. Im Grunde ist das natürlich Chefsache, aber letzten Endes sind ja doch wir Angestellten diejenigen, die mit den Azubis und Praktikanten zusammenarbeiten.

Jedenfalls hat bei uns im Büro - mich eingeschlossen - keiner so recht eine Vorstellung, was man sinnvolles mit einem Schülerpraktikanten machen kann, der hier 2 Wochen absitzen muss.

Und das gleiche gilt für die Azubis. Die laufen hier halt so mit, aber ein wirkliches Ausbildungskonzept haben wir nicht. Und meiner Ansicht nach könnte man die Ausbildungszeit bei uns sehr viel effektiever gestalten. Nur wie? Wie leitet man sinnvoll an?

Hat jemand eine Idee, wo ich mir da gute Anregungen holen kann? Oder hat jemand ganz konkret gute Anregungen?

Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Shizzo
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Azubi
Foren-Azubi
Beiträge: 1

geschrieben am 18.10.2008 um 11:29 Uhr

Hallo Baccarat!
Bei uns ist es so, dass die Mitarbeiter unseres Notariats (ca. 20 Leute) in 3 Gruppen aufgeteilt sind. Jede Gruppe hat ein "eigenes Fachgebiet" (wenn man das so nennen kann). Die Eine macht mehr Gesellschaftsrecht, die Andere mehr Grundstücksrecht, die Dritte mehr Familienrecht. Die Azubis werden jeweils einer Gruppe zugeteilt und durchlaufen in ihren drei Ausbildungsjahren somit jede Gruppe für ein Jahr. So bekommen sie von der gesamten Materie was mit, was ich für sehr sinnvoll halte und was bisher auch immer sehr gut klappt. Sie haben zudem immer 3-4 feste Ansprechpartner und "verlieren" sich nicht allzu schnell in der Größe der Gruppe.

Bei Praktikanten gestaltet sich das natürlich schon etwas schwieriger. Da wir von diesen noch nicht allzu viele bei uns hatten, kann ich hier weniger Erfahrungswerte liefern.

Hoffe Dir trotzdem ein wenig weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Shizzo

--
"Die Zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind."
(Charles de Gaulle)

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Bobo
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 27

geschrieben am 21.10.2008 um 16:21 Uhr

Hallo Baccarat,

in meinem alten Büro saßen die Auszubildenden mit den jüngeren Angestellten, die in den letzten Jahren die Ausbildung gemacht haben zusammen und wurden von diesen angelernt und in die einzelnen Aufgabengebiete eingewiesen. So mußten die Auszubildenden z. B. um 8.30 Uhr in die Stadt gehen um die Post bei den einzelnen Banken (Sparkasse, Volksbank) abzugeben und die Eingangspost bei der Post (Schließfach)abzuholen. Ferner ist es Aufgabe der Auszubildenden die Eingangspost nach dem der Notar diese gesichtet hat, in die einzelnen Akten zu sortieren und diese dem jeweiligen Sachbearbeiter vorzulegen. Am Nachmittag fiel dann das Ausgangspost einkuvertieren an. Zwischendurch sollte der Auszubildende Aktenablage machen. Die ersten Urkunden, die die Auszubildenden bearbeiten sind Unterschriftsbeglaubigungen, Löschungsanträge, dann einfache Grundschulden usw. Ein Schülerpraktikant könnte dem Auszubildenden z. B. bei den allgemeinen Büroarbeiten (Eingangspost, Ausgangspost und Ablage) helfen und auch mal eine Unterschriftsbeglaubigung oder Löschungsantrag machen. Wenn für den Auszubildenden bzw. Praktikanten nichts zu tun ist, kann er den anderen Angestellten beim kopieren und siegeln helfen und Einsichten machen.

Da es sich bei meinem alten Büro um ein Notariat mit ca. 10 Mitarbeitern handelte mit einem Urkundsaufkommen von über 3.000 Nummern im Jahr (jetzt nicht mehr aber in den 90iger Jahren) hatten die Auszubildenden hier keine Langeweile.

Gruß

Bobo

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Nicole-Motorradbraut
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 14

geschrieben am 11.02.2009 um 21:20 Uhr

Hallo, grundsätzlich erledigen die Azubis doch am Anfang die typischen Ablagearbeiten, Postdienste und so weiter. Jedoch sollte man auf keinen Fall vergessen, dass es im Notariat mehr gibt, als nur die Post und Ablage. Ich versuche, meine Auszubildende mehr in die Aktenabwicklung einzubringen. Ich denke, es ist wichtiger für die Azubis, ne Akte zu bearbeiten, als die Post einzusortieren. Ich sitze bei der Azubine und leite sie durch die Abwicklung. Ich vermerke mir in der Akte, dass ich diese zusammen abwickle. Wir sollten versuchen, die Azubis nicht als Hilfsarbeiter zu behandeln, sondern wirklich auszubilden.

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)