Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Verkauf von Grundschulden

» Forum: Grundpfandrechte

Verkauf von Grundschulden

Beitrag von:
Vici
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 70

geschrieben am 18.01.2008 um 14:27 Uhr

Hallo,

hat jemand schon mal davon gehört, dass eine Bank/Sparkasse eine Grundschuld (angeblich ohne Forderung) an eine Bank in USA verkauft hat und diese dann vom Schuldner den nominal eingetragenen Betrag + eingetragener Jahreszinsen für 3 Jahre gefordert unabhängig schon bereits geleisteter Zahlungen.

Hier häufen sich die Fälle, dass Klienten den Kaufvertrag nicht mehr unterzeichnen wollen, weil Sie Angst davor haben, einen Kredit bei der Bank zu beantragen....

Habt Ihr schon davon gehört?????????????

Wäre für Hinweise dankbar.

Gruß
Vici

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
EngelchenLena
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 84

geschrieben am 18.01.2008 um 15:24 Uhr

Über das Thema der Abtretung von grundchuldgesicherten Darlehen gab es im Deze,ber eine Pressemitteilung des Bundesjustizministeriums :
Mäuse-Klick

In dem dazu passenden Rundschreiben der Notarkammer hieß es dazu
"Hintergrund ist u.a. ein Bericht in der Sendung plusminus vom 20.11.2007. Die fehlende Akzessorietät der Grundschulden führt zu Risiken auf Seiten der Grundstückseigentümer/Darlehensschuldner, wenn die Bank das Darlehen samt der Grundschuld verkauft. In diesem Fall muss der Eigentümer/Darlehensnehmer befürchten, dass eine Einrede aus dem Sicherungsvertrag bei Inanspruchnahme aus der Grundschuld möglicherweise nicht durchgreift. "

Es gibt auch eine Zusammenfassung von Grziwotz in dem NJW-Editorial in Heft 49/2007 (Die Grundschuld – Ein unkalkulierbares Risiko?) dazu.

Viele Grüße vom Engelchen


--
******************************************
Wir sind, was wir immer wieder tun. Überragend zu sein ist daher keine Handlung, sondern eine Gewohnheit

"Büro ist wie... Achterbahn fahren, ein ständiges auf und ab. Wenn man das acht Stunden machen muss

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Vici
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 70

geschrieben am 18.01.2008 um 15:30 Uhr

Hallo Engelchen

Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz lieben Dank

Gruß vici

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Isabell
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 115

geschrieben am 30.01.2008 um 17:01 Uhr

Hallo Vici,

um Klienten zu beruhigen, sollte vielleicht darauf hingewiesen werden, dass es möglich ist in der Urkunde aufzunehmen, dass die Abtretung von der Zustimmung des Eigentümers abhängig ist. Allerdings müsste dies bei der jeweiligen Bank nachgefragt werden, ob sie damit einverstanden ist. Die Sorge ist schon verständlich und ich hoffe sie schaffen ein klares Gesetz.

Grüße Isabell

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Marcus
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 32

geschrieben am 11.02.2008 um 14:47 Uhr


Hier ist noch die Zusammenfassung zu dem Bericht.
Mäuse-Klick

Alternative: Hypothek statt Grundschuld aber auch da muss die Bank mitspielen.

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Ingo Urmetz
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 76

geschrieben am 11.02.2008 um 16:34 Uhr

Im Rundschreiben der RhNotK 1/2008 wird auch auf dieses Thema eingegangen. Dort sind auch Stellungnahmen abgelichtet.

Viele Grüsse
Ingo

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)