Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Vortandsmitglieder = Prokuristen einer GmbH

» Forum: Vereinsrecht

Vortandsmitglieder = Prokuristen einer GmbH

Beitrag von:
Tanzfeelein
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 87

geschrieben am 03.08.2008 um 21:00 Uhr

Hallo,

ich habe folgendes Problem, vielleicht kann mir jemand helfen es zu lösen.
Vorstandsmitglieder des Vereins richtet sich nach den Geschäftsführern der GmbH. In diesem Fall ist es so, dass dieser Verein/GmbH Zweigniederlassunge hatte. Die GmbH in der Stadt A wurde zusammengelegt mit der GmbH in der Stadt B. Aber der Verein soll in Stadt A weiter bestehen bleiben. In der Satzung ist keine Ausdrückliche Regelung für so einen Fall getroffen worden. Wie komme ich denn da jetzt weiter. Die Anmeldung liegt dem Vereinsregistergericht vor. Laut Zwischenverfügung sollen bestimmte Unterlagen eingereicht werden, die aber von der GmbH gar nicht in dieser Form existieren. Ich muß nochmal genau nachschauen, worum es sich handelte, dann werde ich diesen Beitrag nochmal ergänzen. Aber vielleicht hat ja jemand schonmal vorab einen Tipp für mich.

Ich wünsche noch einen schönen Sonntagabend

Liebe Grüße

Tanzfeelein

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Dirk Schäfer
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 157

geschrieben am 04.08.2008 um 13:15 Uhr

Hallo,

leider ist der geschilderte Sachverhalt so noch etwas zu unübersichtlich, dass man ihn konkret analysieren könnte. Zumindest sieht es aber so aus, als wären die Geschäftsführer einer GmbH "automatisch" auch Vorstandsmitglieder eines Vereins, in diesem Sinne dann so genannte "geborene Vorstandsmitglieder". Fraglich ist dann tatsächlich, was passiert, wenn die GmbH einmal nicht mehr existiert ... aber dazu müsste man a) den Vorgang, der die GmbH verändert und b) die Vereinssatzung genau kennen und c) natürlich wissen, was das Registergericht beanstandet. Jetzt bin ich mal auf die Details gespannt.

Schöne Grüße von Dirk Schäfer

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Tanzfeelein
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 87

geschrieben am 10.08.2008 um 19:49 Uhr

Hallo Herr Schäfer,

leider habe ich es erst geschafft zu den geschilderten Fall, die Info`s zusammenzustellen. Bzgl. des Vorstandes ist in der Satzung folgendes geregelt:

"Der Vorstand bestht aus 4 Mitgliedern, einem Geschäftsführer als Vorsitzendenm dem Vorsitzenden des Betriebsrats als seinem Stellvertreter und zwei weiteren von der Mitgliederversammlung zu wählenden Mitgliedern. Die Geschäftsführung und der Betriebsrat der Firma haben das Recht, der Mitgliederversammlung jeweils ein Mitglied zur Wahl vorzuschlagen."

weiter ist mir jetzt im nachhinein ein weiterer Punkt in der Satzung aufgefallen, der glaub ich zu Problemen führt:

"Bei Auflösung der Firma löst sich auch der Verein auf und tritt in Liquidation."

Das Amtsgericht hat in der Zwischenverfügung folgendes verlangt:

1. beglaubigte Ablichtung des HR-Auszuges

2. Beschluss über Wahl zum Vorsitzenden des Betriebsrates

3. Vereinsmitgliederliste

Nur nochmal zum besseren Überblick:
Es gibt eine Firma in Stadt A mit einem dazugehörigen Verein mit Sitz in Stadt A. Diese Firma gibt es auch in Stadt B ebenfalls mit einem entsprechenden Verein. In Stadt B gab es einen Vorstandswechsel, derselbe Vorstandswechsel soll auch beim Verein in der Stadt A angemeldet werden. Problem: Firma in Stadt A wurde zusammengelegt mit Firma in Stadt B, Firma in Stadt A gibt es also nicht mehr. Aber der Verein in Stadt A soll bestehen bleiben.

Die vom AG angeforderten Unterlagen wurden vom Verein nicht erstellt. Ein Beschluss über die Wahl zum Vorsitzenden des Betriebsrates für den Verein in Stadt A hat nicht stattgefunden, lediglich eine Wahl für die Stadt B. Und Mitgliederlisten werden nicht geführt.

Wenn ich die Satzung jetzt richtig verstanden habe, ist es gar nicht möglich den Verein in Stadt A ohne die Firma in Stadt A zu führen, oder?

Können Sie mir hier weiterhelfen, wie ich jetzt am besten verfahren kann/soll?

Liebe Grüße

Tanzfeelein

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Dirk Schäfer
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 157

geschrieben am 15.08.2008 um 21:58 Uhr

Hallo,

und pardon, dass ich mich erst jetzt melde, da ich vom 11. - 15.08. außer Landes gewesen bin.

Vielleicht sollten wir kurz einmal telefonieren, oft lassen sich die komplizierten Dinge schneller regeln, als auf dem schriftlichen Wege (das Ergebnis kann dann natürlich hier im Forum wiedergegeben werden).

Ich bin ab Montag, 18.08., wieder zu erreichen (gleichzeitig geht eine E-Mail mit Kontaktdaten raus).

Schöne Grüße von Dirk Schäfer

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)