Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Weihnachtsgeld

» Forum: Klatsch und Tratsch

Weihnachtsgeld

Beitrag von:
Bobo
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 27

geschrieben am 21.10.2008 um 16:34 Uhr

Hallo liebe Kollegen,

ich wollte mal eine Umfrage starten, wie es in anderen Büros mit Weihnachtsgeld aussieht. Meine Chefin teilte mir heute mit, dass sie dieses Jahr kein Weihnachtsgeld zahlen wollte. Sie hat Angst, dass wenn Sie jedes Jahr Weihnachtsgeld zahlt, wir einen Anspruch diesbezüglich haben. Sie hat immer ausdrücklich betont, dass das Weihnachtsgeld eine freiwillige Leistung ihrerseits ist. Im Arbeitsvertrag steht nichts über Weihnachtsgeld.

Mich interessiert, ob die anderen Notare (welcher Oberlandesgerichtsbezirk?) Weihnachtsgeld zahlen und wenn ja, in voller Höhe des Gehaltes?

Viele kollegialen Grüße

Bobo

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
bobbylix
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 36

geschrieben am 23.10.2008 um 21:42 Uhr

Hallo Bobo,

soweit ich das noch in Erinnerung habe, besteht ein Anspruch auf Zahlung des Weihnachtsgeldes, wenn es dreimal hintereinander gezahlt wurde. Wenn der Arbeitgeber sich jedoch eine Erklärung vom Arbeitnehmer unterschreiben läßt, dass das eine freiwillige Leistung ist, muß er das Weihnachtsgeld natürlich nicht weiter zahlen. Grundsätzlich ist das bei uns im Büro so, dass wir 13. Gehälter bekommen. Da das schon seit Jahren so ist, kann unser Chef nicht auf einmal kommen und sagen, ich zahle nicht mehr. Ich arbeite im OLG Bezirk Köln (der OLG Bezirk dürfte aber uninteressant sein). Ist ja alles frei vereinbar.

Liebe Grüße
bobbylix

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Samoht
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 25

geschrieben am 24.10.2008 um 09:57 Uhr

Es reicht aus, wenn der AG zum Ausdruck bringt (am besten in seiner Abrechnung), dass das WG freiwillig gezahlt wird.

Zahlt er dreimal in Folge ohne Freiwilligkeitsvorbehalt gilt dies als betriebliche Übung und wird zum Vertragsbestandteil.


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Isabell
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 115

geschrieben am 12.11.2008 um 13:56 Uhr

Ich würde mal sagen, dass sich Deine Chefin rausredet. Und ja es stimmt was die Vorredner sagen. Vielleicht traust Du Dich nochmal in ein Gespräch zu gehen, denn ihr Argument stimmt ja nicht. Für diesen Fall drück ich Dir die Daumen.

Grüße
Isabell

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)