Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Löschungsbewilligung nebst Erbscheinsantrag

» Forum: Erbrecht

Löschungsbewilligung nebst Erbscheinsantrag

Beitrag von:
andreasjansen
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Azubi
Foren-Azubi
Beiträge: 4

geschrieben am 06.05.2009 um 11:16 Uhr

Liebe Kollegen,

ich bräuchte mal eure Hilfe. Ich habe schon sämtliche Fachbücher gewälzt, bin aber nirgendwo fündig geworden.

Sachverhalt:

Im Grundbuch ist eine Grundschuld für eine Privatperson (A) eingetragen. Eigentümer ist dessen Sohn (B). A hat noch einen Sohn (C), der allerdings nicht Eigentümer ist. Die Grundschuld soll gelöscht werden.

Problem:

A ist verstorben aufgrund Erbvertrag beerbt worden von seinen beiden Söhnen B und C. C ist aber bereits vor A verstorben. In dem Erbvertrag heißt es nun, dass die Kinder des C Ersatzerben sein sollen.
Es wurde aber bereits ein Erbschein erteilt nach C, da dieser wie gesagt vorverstorben ist. In diesem heißt es, dass er nicht von seinen beiden Kindern, sondern nur von seiner Ehefrau alleine beerbt worden ist.

Wie kann ich es nun anstellen einen Nachweis zu erhalten, dass die Kinder des C zu je 1/2 Anteil Erben des A geworden sind, und nicht (wie im Erbschein nach C) dessen Ehefrau?

Für Hilfe wäre ich wirklich dankbar.

MfG

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Dirk Schäfer
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 157

geschrieben am 06.05.2009 um 13:20 Uhr

Hallo Herr Kollege,

es wird wohl ein Erbschein nach A erforderlich sein - der Erbschein nach C hat mit der Sache ja gar nichts zu tun.

Nach dem was dargestellt worden ist, wurde A von seinem Sohn B (vermutlich zu 1/2) und von den beiden Kindern des C als dessen Ersatzerben (dann eben vermutlich zu je 1/4) beerbt.

Der eröffnete Erbvertrag, der als Erbnachweis im grundbuchlichen Verfahren normalerweise reichen würde, gibt dies natürlich nicht mehr her. Daher wird das Grundbuchamt einen Erbschein verlangen.

Aus Kostengründen könnte der Erbschein nur zu Grundbuchberichtigungszwecken beantragt werden, nämlich zur Berichtigung des Gläubigers der Grundschuld.

Die Löschungsbewilligung müssten dann alle Erben abgeben.

Schöne Grüße

von Dirk Schäfer

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Ingo Urmetz
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 76

geschrieben am 06.05.2009 um 22:02 Uhr

Hallo Andreas,

der Dirk hat es perfekt beschrieben. Wenn Du für den Erbscheinsantrag alle Erben nach A an einen Tisch bekommst, kannst Du ja die Löschungsbewilligung in den Erbscheinsantrag mit aufnehmen bzw. vorher mal durchrechnen, ob es sich kostenmäßig wegen § 44 KostO lohnt.

Viele Grüsse
Ingo

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
andreasjansen
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Azubi
Foren-Azubi
Beiträge: 4

geschrieben am 07.05.2009 um 10:47 Uhr

Damit ist mir schon sehr geholfen. Vielen Dank für die Bemühungen. Ich war mir jetzt unsicher, da nach C ja schon ein Erbschein erteilt wurde.

Mal schauen ob das Nachlassgericht das genauso sieht

Danke nochmal und beste Grüße an alle Poster

Andi

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)