Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Dauerwohnrecht; hier Belastung des Grudnstücks mit Grundschuld

» Forum: Lasten und Beschränkungen (Abteilung II)

Dauerwohnrecht; hier Belastung des Grudnstücks mit Grundschuld

Beitrag von:
John/Jane Doe

User existiert
nicht mehr bei
vdn-online.de
geschrieben am 27.10.2009 um 07:49 Uhr

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen!

Folgender Fall:
Egt räumt Dauerwohnrecht mit der Verpflichtung, dass Berechtigter aufstehendes Haus saniert. Dazu benötigt der Berechtigte Fremdkapital, sprich Grundschuld muss eingetragen werden. Jetzt darf das Dauerwohnrecht nicht belastet werden, also müßte der Egt das Grundstück zur Verfügung stellen. Wie aber kann dieser 100 %ig abgesichert werden?

Gruß
Marco

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Dirk Schäfer
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 157

geschrieben am 27.10.2009 um 08:58 Uhr

Hallo Herr Kollege,

da fällt mir nur die Sicherungszweckerklärung ein, welche die Verwendung der Grundschuld zur Sicherung ausschließlich des Darlehens zur Sanierung beschränken sollte. Die Rückgewähransprüche liegen ja sowieso beim Eigentümer. Vielleicht sollte vorsorglich noch ein Abtretungsausschluss vereinbart werden - ist aber fraglich, ob die Bank Letzteres mitmacht.

Gruß von Dirk Schäfer

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
John/Jane Doe

User existiert
nicht mehr bei
vdn-online.de
geschrieben am 27.10.2009 um 09:06 Uhr

Hallo Dirk!
Hoffe Dir gehts gut!?!?!

Daran habe ich auch gedacht, ist aber doch m.E. keine wirklich sichere Sache oder? Da hier die Zahlungen an einen Dritten fließen (sprich: Handwerker etc.) ist hier doch Betrug Tür und Tor geöffnet....

Gruß
Marco

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Dirk Schäfer
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 157

geschrieben am 27.10.2009 um 10:36 Uhr

Hallo Marco,

danke der Nachfrage - soweit, so gut, eben altersbedingt .

Dann sollte der Eigentümer auch Darlehensnehmer sein. Er muss ja kein Schuldanerkenntnis abgeben. Aber als Darlehensnehmer hat er Einfluss auf die Darlehensauszahlung(en).

Schöne Grüße, und ich hoffe, Dir geht's auch gut

Dirk


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)