Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Erbscheinsantrag Erbe unbekannt

» Forum: Erbrecht

Erbscheinsantrag Erbe unbekannt

Beitrag von:
Tanzfeelein
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 87

geschrieben am 11.03.2011 um 21:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

habe mal eine Frage zu folgenden Fall:

Ehegatte ist verstorben, gesetzlicher Güterstand, keine Kinder, Mutter lebt, Vater ist unbekannt.

Normalerweise würde die Ehefrau 3/4 erben und die Mutter und der Vater zu je 1/8. Es ist aber gar nicht bekannt, ob der Vater noch lebt. Und dieser Vater weiss auch nicht dass er Vater ist. Wie ist denn dann der Erbscheinsantrag vorzubereiten und wie verhält es sich dann mit den Erbquoten?

Für Eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße

Tanzfeelein

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
DN
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 219

geschrieben am 12.03.2011 um 18:41 Uhr

Hallo Tanzfeelein,

ich dachte immer, in "meinem" Notariat sind immer die Fälle, die keiner haben will ...

Ad hoc würde ich antworten, dass du in deinem Fall zunächst einen Teilerbschein für die Ehefrau und Mutter beantragen kannst und für den Vater seitens des Nachlassgerichtes ein Aufgebotsverfahren nach § 2358 Abs. 2 BGB durchführen lässt.

Ein Nachlasspfleger für unbekannte Erben kommt m.E. nicht in Betracht, da hier nur Angaben über den Vater fehlen oder ist der Vater auch gänzlich unbekannt?

VIele Grüße

DN

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Tanzfeelein
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 87

geschrieben am 18.03.2011 um 21:50 Uhr

Das ist ja gerade mein Problem, der Vater ist gar nicht bekannt, wie das halt bei manchen Leuten nach einer Party schon mal vorkommen kann, wenn Du weißt was ich meine

Meines Erachtens ist doch dann ein Antrag nach 2385 BGB gar nicht möglich. Wie soll denn das AG dann was rausfinden ohne Anhaltspunkte? Doch was passiert dann mit dem 1/4 Anteil, denn er als Vater bekommen würde und steht ihm das überhaupt zu, wenn er sich nicht zum Kind bekannt hat, weil er ja auch nichts davon weiß? Oder tut man dann einfach so, als wenn der Vater wegfallen würde?

Liebe Grüße

Tanzfeelein

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)