Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Weiterbildung zum Notarreferent

» Forum: Seminare und andere Veranstaltungen

Weiterbildung zum Notarreferent

Beitrag von:
John/Jane Doe

User existiert
nicht mehr bei
vdn-online.de
geschrieben am 04.06.2012 um 16:58 Uhr

Hey ich würde gerne die erste Weiterbilung zum Notarreferent mach und wollte mal fragen ob mir einer sage kann was da so auf mich zukommt. Auf der Homepage steht ja leider nicht sehr viel darüber.

Gruß

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Rapunzel
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 49

geschrieben am 04.06.2012 um 18:59 Uhr

Hi. Alles was im Notariat anfällt. Denke die Fortbildung lohnt sich. Allerdings finde ich sie auch sehr anstrengend

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
CA
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 25

geschrieben am 05.06.2012 um 09:52 Uhr

Hallo,
es sind zwei Fortbildungungen.
Nach der Ausbildung benötigt man zunächst etwa vier Jahre Berufserfahrung und mindestens vier "Nachmittagsveranstaltungen" (Vorträge zu verschiedensten Themen) bei der Kammer. Dann kann man es wagen , sich zur 1. Fortbildung zum Notarfachassistenten anzumelden. Nach erfolgreichem Abschluss (schriftliche Prüfung) benötigt man laut Fortbildungsverordnung der Kammer weitere zwei Jahre Berufserfahrung um sich dann zur 2. Fortbildung zum Notarfachreferenten anzumelden. Diese dauert dann etwa anderthalb Jahre und ist nicht von schlechten Eltern. Es kommt wirklich alles vor, von Berufsrecht über Vereinsrecht, Gesellschaftsrecht, Grundstücksrecht mit allem drum und dran, Familienrecht, Erbrecht, IPR, Kostenrecht. Habe ich was vergessen?
Aber es macht auch echt viel Spaß und wenn man bereit ist, was zu lernen, kann wirklich viel dazu lernen und hilfreiches mitnehmen. Ich kann es nur empfehlen!
Viel Erfolg und Grüße aus dem schönen Rheydt!

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
John/Jane Doe

User existiert
nicht mehr bei
vdn-online.de
geschrieben am 06.07.2012 um 13:45 Uhr

Wirklich vier (!) Jahre Berufserfahrung noch zusätzlich zu den in der Regel 3 Jahren der Ausbildung??

Oder kann man es auch schon eher wagen?

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
DN
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 219

geschrieben am 09.07.2012 um 08:40 Uhr

[ Beitrag wurde zuletzt editiert von DN am 09.07.2012 um 08:41 Uhr ]

Hallo Svenja88,

das Fortbildungskonzept der Rheinischen Notarkammer mit der Notarkammer Koblenz sowie der Saarländischen Notarkammer ist zweistufig.

1. Stufe = Notarfachassistent/in

Zulassungsvoraussetzungen:
- Bestehen der Abschlussprüfung zum Notarfachangestellten oder zum Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten
- Zulassung grundsätzlich frühestens zwei Jahren nach Bestehen der Abschlussprüfung bzw. vier Jahre für fachkundige Mitarbeiter eines Anwaltsnotars
- Teilnahme an mindestens vier Nachmittagsveranstaltungen bzw. vergleichbaren Veranstaltungen (etwa des DAI oder des VDN)
- Anstellungsverhältnis bei Notar bzw. Anwaltsnotar im Bereich des Rheinischen Notariats

Auswahlkriterien für die Zulassung:
- Note in der Abschlussprüfung
- Lebensalter
- Dienstalter
- Anzahl der bisherigen erfolglosen Bewerbungen
- Anzahl der besuchten Fortbildungsveranstaltungen

2. Stufe = Notarfachreferent/in

Zulassungsvoraussetzungen:
- Zulassung grundsätzlich frühestens zwei Jahre nach Bestehen der Fortbildungsprüfung der ersten Stufe bzw. vier Jahr für fachkundige Mitarbeiter eines Anwaltsnotars
- Anstellungsverhältnis bei Notar bzw. Anwaltsnotar im Bereich des Rheinischen Notariats

Auswahlkriterium für die Zulassung:
- Note im Fortbildungslehrgang der ersten Stufe

Aufgrund der hohen Bewerberzahl für die Plätze der ersten Stufe (40 Plätze auf ca. 160-200 Bewerber) ist eine Bewerbung von 2-3 mal derzeit völlig normal.

Ich will dir ja nicht den Wind aus den Segeln nehmen, aber ein gut gemeinter Rat: Die 1. Stufe ist nicht so einfach, wie viele denken.

Alles Weitere erfährst du auf der Homepage der Rheinischen Notarkammer unter Mäuse-Klick Rubrik "Aus- und Fortbildung" dort "Fortbildung".

Viele Grüße und viel Glück

DN

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Chrissi
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Azubi
Foren-Azubi
Beiträge: 1

geschrieben am 12.05.2019 um 14:46 Uhr

Ich habe eine Frage zum Referentenkurs.

Wann ist es sinnvoll, sich hierfür anzumelden? Welche Erfahrungen
habt ihr gemacht? Gemäß den Statuten der Notarkammer sollen ja zwischen den
beiden Stufen zwei Jahre liegen.

Für möglichst viele Rückmeldungen wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße
Chrissi

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)