Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Rücktritt vom Kaufvertrag

» Forum: Grundstücksrecht

Rücktritt vom Kaufvertrag

Beitrag von:
Lölla80
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 16

geschrieben am 07.11.2014 um 10:23 Uhr

Hallo

ich habe folgendes Problem:

Es ist ein Kaufvertrag beurkundet worden, in welchem sich der Käufer das Recht vorbehält von diesem Kaufvertrag bis zum 30.11.2014 zurückzutreten, wenn die Bank die Finanzierungszusage nicht erteilt.

Wie mir die Käufer nunmehr mitteilten, ist dies wohl der Fall und sie wollen jetzt vom Vertrag zurücktreten.

Wie mir der Verkäufer aber heute mitteilt, scheitert es wohl überhaupt nicht an der Finanzierung - sondern die Käufer wollen einfach dieses Objekt nicht mehr kaufen.

Meine Frage:
Wenn mir die Rücktrittserklärung der Käufer vorliegt, muss ICH dann nochmals überprüfen, ob es tatsächlich eine Absage der Bank gegeben hat? Die Käufer können dies ja nicht einfach als Grund "vorschieben".

Ich hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.

Kollegiale Grüße
Daniela

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
DN
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 219

geschrieben am 07.11.2014 um 17:45 Uhr

Hallo Frau Kollegin,

das Rücktrittsrecht ist nur gegenüber dem Verkäufer fristgerecht auszuüben.

Ob der Verkäufer der Meinung ist, die Nichterteilung einer Finanzierungszusage sei nur vorgeschoben, obliegt alleine dem Verkäufer.

Wir haben in solchen Fällen kein Prüfungsrecht o.ä. Wie soll so etwas auch funktionieren.

Wird das Rücktrittsrecht fristgerecht ausgeübt, bleibt dem Verkäufer lediglich der anwaltliche Weg des Schadensersatzes wegen "angeblicher Nichterteilung einer Finanzierungssage".

Kollegiale Grüße
DN

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Lölla80
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 16

geschrieben am 10.11.2014 um 09:10 Uhr

Guten Morgen,

danke für die schnelle Antwort.

Da der Rücktritt uns gegenüber erklärt werden muss unter Bevollmächtigung, diese Erklärung für und den Verkäufer entgegenzunehmen, dachte ich vielleicht muss ich mir in diesem Fall ein Schreiben der Bank vorlegen lassen in welchem diese erklärt, aus welchen Gründen die Finanzierung nicht zustande kommt.

Gruss
Daniela




Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
DN
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 219

geschrieben am 11.11.2014 um 12:57 Uhr

Mahlzeit,

es kommt hier wohl eher darauf an, wie das Rücktrittsrecht bzw. der Nachweis der Ausübung desselben formuliert worden ist.

Kann das Rücktrittsrecht nur unter Nachweis der Ablehnung ausgeübt werden, dann wird der entsprechende Nachweis benötigt.

Kollegiale Grüße
DN

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)