Skyline von Köln


v.d.n.
Vereinsgeschichte
Vorstand
Vereinsbeitrag
Vereinssatzung
Beitrittserklärung
CPNUE
 

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche

Ausbildungsbörse
 

Fortbildung
Seminare
Prüfungstrainings
 

Aus- und Weiterbildung
Ausbildung


Fragen zum Arbeitsrecht
KAB Köln

 

 

 

 

 




« zurück | zur Foren-Übersicht »

Forenthema: Erbschein oder Nachlasszeugnis

» Forum: Erbrecht

Erbschein oder Nachlasszeugnis

Beitrag von:
DN
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Assistent
Foren-Assistent
Beiträge: 219

geschrieben am 21.10.2016 um 15:29 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zu folgendem Sachverhalt erbitte ich Hilfestellung/Lösung:

Ein deutscher Erblasser mit Aufenthalt in BRD ist verstorben und aufgrund gesetzlicher Erbfolge beerbt worden.

Der Erblasser hinterlässt Vermögen in BRD als auch in den Niederlanden.

Hier ist es doch m.E. ausreichend einen "normalen" (Eigenrechts)Erbschein nach § 2353 BGB zu beantragen, der auch in den NL gilt, oder????

Danke im Voraus!

Kollegiale Grüße
DN

Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Beitrag von:
Weinhändler
... ist OFFLINE


Schreiberlevel:
Foren-Angestellter
Foren-Angestellter
Beiträge: 21

geschrieben am 07.07.2017 um 15:38 Uhr

Hallo mein Lieber,

da in den Niederlanden gemäß BW Buch 4 Art. 188 Abs. 1 die Notare für die Ausstellung von Erbscheinen (verklaring van erfrecht) zuständig sind, unterliegt es ihrer Prüfung, aufgrund welcher Dokumente/Nachweise sie diese erteilen. Meine Erfahrung sagt mir, daß auch seit der Möglichkeit des Europäischen Nachlasszeugnisses meine Notare in den Niederlanden alleine deutsche Erbscheine verlangen.

Ich würde also stets einen deutschen Erbschein beantragen, sofern es nicht ausschließlich um einen im Ausland anzusiedelnden Nachlass geht. Im übrigen verweise ich auf den Aufsatz von Dr. Dorsel in ZErb 2014, S. 212 ff. (Europäische Erbrechtsverordnung und Europäisches Nachlasszeugnis). Dieser setzt sich auch mit dem Verhältnis von ENZ und Erbschein auseinander!!

Auch meine Erfahrung mit der Erteilung eines Europäisxchen Nachlaßzeugnisses durch deutsche Gerichte zeigt mir, dass diese sich mit den Formularien schwer tun und sich schnell Fehler einschleichen bzw. das ganze Verfahren sich sehr hinzieht.

Der deutsche Erbschein erscheint mir - zumindest für jemanden im Ausland, der mit ihm umgehen muss - auch insoweit klarer, als er sich auf die wesentlichen Informationen über Erben und Testamentsvollstrecker etc. beschränkt. Der Papierwust des ENZ insbesondere hinsichtlich Vermächtnissen etc. lenkt den Blick vom Wesentlichen ab. Und zudem gilt beim ENZ nur eine begrenzte Gültigkeit von sechs Monaten. Im Ausland kann sich die Angelegenheit ja auch nochmal über Monate in die Länge ziehen!

Schöne Grüße vom Niederrhein


Antworten ohne ZitatAntworten ohne Zitat Antworten mit ZitatAntworten mit Zitat

  Themen-Abo Themen-Abo bestellen

Nur für Mitglieder
User:

Passwort:

» neuer User
» Passwort weg?
» Forum
» Infopost

© 2013 by vdn-online.de | V.D.N. Vereinigung der Notariatsangestellten e.V. (Sitz in Köln | Vereinsregister Köln VR 4398)